Publikationen und Vorträge

I. Projektrelvante Publikationen:

Thomas Ballhausen: Wissensorte im Wandel. Paralipomena zu Corporate Social Responsibility aus der Sicht des Archivs. In: Medien & Zeit. Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart 1 (29. Jg.) 2014, 34-45.

Thomas Ballhausen: A Meditation on Archives and their Importance for Autonomy. In: Baranes u.a.: Space &Autonomy. Springer (erscheint voraussichtlich im Winter 2014).

Thomas Ballhausen: Über Verantwortung, Sammlung und Öffentlichkeit. Perspektiven archivgestützter Erschließung historischer Wochenschauen. In: Günther Friesinger u.a.(Hg.): Offene Kultur. Wien: edition mono 2015, 119-132.

Thomas Ballhausen: Filmisches Gedenkjahr. In: skug. Journal für Musik, Nr. 101 (2015), 47-49.

Thomas Ballhausen/Johanna Lenhart: "Österreichischer Filmzyklus". Ein Bilderrätsel aus den historischen Zeitschriftenbeständen des Filmarchiv Austria. In: Filmblatt 55-56, 19. Jg. (2014-2015), 126-129.

Thomas Ballhausen: Erinnerbare Bilder. In: neues museum. die österreichische museumszeitschrift 4 (2015), 38-41.

Hannes Leidinger: Die vaterländische Pflicht an der visuellen Front“. Bildberichterstattung und Bildpropaganda in Österreich-Ungarn unter besonderer Berücksichtigung der „östlichen Kampfschauplätze“ 1914-1918, in: Karner, Stefan/Lesiak Philipp (Hg.): Erster Weltkrieg. Globaler Konflikt – lokale Folgen. Neue Perspektiven. Innsbruck/Wien/Bozen 2014, 321-333.

Hannes Leidinger/Karin Moser: Visuelle Fronten. Eine Filmgeschichte des Ersten Weltkriegs und eine neue Edition des Filmarchiv Austria, in: Jubel und Elend. Leben mit dem Grossen Krieg 1914-1918. Schallaburg 2014, 356-359.

Hannes Leidinger: Der Erste Weltkrieg. Österreichische Medien und Medienpolitik 1914-1918. Ein internationaler Vergleich unter besonderer Berücksichtigung visueller Kommunikationsformen, in: Karmasin, Matthias/Oggolder, Christian (Hg.): Österreichische Mediengeschichte (in zwei Bänden, in Druck

Hannes Leidinger: Niederösterreich in der k.u.k. Filmpropaganda 1914-1918, in: Beitrag zum Konferenzband „Fern der Heimat - mitten im Krieg. Alltagsleben im Hinterland 1914-1918 (Beitrag verfasst, Veröffentlichung in Vorbereitung)

Hannes Leidinger: Visuelles Gedächtnis. Der Erste Weltkrieg im österreichischen Film, in: Beitrag zum Konferenzband „Die Mittelmächte und der Erste Weltkrieg) des Heeresgeschichtlichen Museums Wien (Beitrag verfasst, Veröffentlichung in Vorbereitung)

Hannes Leidinger: Der Erste Weltkrieg als mediengeschichtliche Zäsur? Gedanken zu einer kontroversiellen Forschungsdebatte, in: Konrad, Helmut/Botz, Gerhard/Karner, Stefan/Mattl, Siegfried (Hg.): Epochenbrüche im „kurzen“ 20 Jahrhundert (1917/19 - 1945 - 1989/91) (Beitrag verfasst, Veröffentlichung in Vorbereitung)

Hannes Leidinger: Vizualizacija Vostočnogo fronta Pervoj mirovoj Vojny, in: Quaestio Rossica, Nr. 1/2014.

Karin Moser: Film in der Zwischenkriegszeit. Populäre Massenkultur zwischen Tradition, Ideologie, Propaganda und Moderne, in: Christoph Bertsch (Hg.):Das ist Österreich! Bildstrategien und Raumkonzepte in Österreich 1914 1938,  (Ausstellungskatalog Nr. 28, vorarlberg museum,  Bregenz), S.79-87.

Karin Moser: „Visuelles Erinnern“ – der Erste Weltkrieg im österreichischen Film- und Fernsehschaffen, in: Hannes Leidinger/Verena Moritz/Karin Moser/Wolfram Dornik: Habsburgs schmutziger Krieg. Ermittlungen zur österreichisch-ungarischen Kriegsführung, St. Pölten/Salzburg/Wien 2014.

II. Vorträge und Präsentationen mit Bezug zum Projekt

Hannes Leidinger: Visuelles Gedächtnis - Der Erste Weltkrieg im österreichischen Film (Symposium "Die Mittelmächte und der Erste Weltkrieg", Heeresgeschichtliches Museum/Wien und Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaft der Bundeswehr/Potsdam, 16.-18. Juni 2014, Wien)

Hannes Leidinger: Der österreichisch-ungarische Film im Ersten Weltkrieg (Universität Bern, Dezember 2015)

Hannes Leidinger: Filmpropaganda im Ersten Weltkrieg (Universität Wien, Oktober 2015)

Hannes Leidinger: Habsburg´s Last War in Austrian Films. 1918 to the present (University of New Orleans, Spetember 2015)

Hannes Leidinger: Der Medienkrieg - Propaganda und Gegenpropaganda am Beispiel Österreich-Ungarns 1914-1918 (Ringvorlesung 2014/15, Universität Salzburg, November 2014)

Hannes Leidinger: Die russisch-österreichische Grenze als Wahrnehmungsraum in den k.u.k. Bildquellen 1914-1918 (Internationale Konferenz "der Erste Weltkrieg an der Grenze. Grenzräume und -gesellscgaften im europäischen Vergleich/La grande guerra ai confini. Regioni e societá di confine in prospettiva europea, Universität Bozen, November 2014)

Hannes Leidinger: Den Krieg darstellen. Filmquellen zu den militärischen Operationen der Habsburgerarmee 1914-1918 (ORF - Lange Nacht der Museen/Museum im Tabor, Feldbach, Oktober 2014)

Hannes Leidinger: Niederösterreich in der k.u.k. Filmpropaganda (34. Symposium des NÖ Instituts für Landeskunde, 30. Juni bis 2. Juli 2014, Schallaburg/Niederösterreich)

Karin Moser : Vortrags- und Filmreihe Umkämpft, umstritten, verteufelt und geliebt Film und Kino in der Zwischenkriegszeit 1918-1938, 15.-20. September 2015, Vorarlberg Museum (im Rahmen der Ausstellung Das ist Österreich!“)

Thomas Ballhausen: Im Kriegs-Kino des Ersten Weltkriegs. Zur Kontextgeschichte der österreichischen Films 1914-1918. Open Lecture im Rahmenprogramm des Filmfestivals This Human World 2104. Gehalten am 9. Dezember 2014 im Top Kino, Wien.

Thomas Ballhausen: Erster Weltkrieg und österreichischer Film: Historische Dimensionen – Nationale Ansätze – Internationale Perspektiven. Vortrag im Rahmen der Tagung „Gedenken und (k)ein Ende – was bleibt vom Jahr 2014? Das Gedenkjahr 1914/2014 und sein historiografisches Vermächtnis.“ Gehalten am 11. Dezember 2014 im Österreichischen Staatsarchiv, Wien.

Thomas Ballhausen: Film and the Great War. Gastvortrag auf Einladung der Aston University, Birmingham. Gehalten am 25. Februar 2015 an der Aston University, Birmingham (UK).

Thomas Ballhausen: Fiktion der Daten? Über mediale Reflexionen mobilisierter Geschichte(n). Gehalten als Invited Speaker im Rahmen der Performativen Installation „Bastard Crowd (mobile)“ am AIL/Angewandte Innovation Lab, Wien. (Wien, 09.05.2015).

Thomas Ballhausen: Das filmische Gedenkjahr 2014 aus österreichischer Perspektive. Gehalten als Invited Speaker im Rahmen der Jahrestagung der IASA-Ländergruppe Deutschland/Schweiz e.V. und Medien Archive Austria (Laufzeit 13.-14.11.2015) im Tiroler Landesmuseum (Innsbruck, 13.11.2015).

Thomas Ballhausen: Wie „liest“ man „bewegte Bilder“? Filmanalyse als Turnübung und Tanzeinlage. Gehalten als Teil des Rahmenprogramms des Filmfestivals This Human World. International Human Rights Film Festival 2015 im Top Kino (Wien, 06.12.2015).

Thomas Ballhausen: Kino der Grenzerfahrungen. Der Erste Weltkrieg und die österreichische Filmgeschichte bis 1938. Gehalten als Invited Speaker im Rahmen des internationalen Symposiums „Grenzen. Auf der Landkarte und im Kopf. Beziehungen zwischen äußeren und inneren Grenzen und ihre identitätsstiftenden Funktionen“ (Laufzeit 18.-19.12.2015) am VSIG, Wien (Wien, 19.12.2015).